Einkaufswagen Produkte
Summe: 0,00
Benutzerberechtigung

Viagra: Wirkung, Kosten und Gefahren

Der ursprünglich als Blutdrucksenker erforschte Wirkstoff Sildenafil löste unter dem Namen Viagra eine zweite sexuelle Revolution aus. Das Präparat hatte zwar nicht die gewünschte Wirkung als Blutdruckmedikament, wies aber als Nebenwirkung eine Verbesserung der Erektionsfähigkeit der Probanden auf. Ein Arzneimittel gegen Erektile Dysfunktion, umgangssprachlich Impotenz genannt, war gefunden.

Die blauen Tabletten wurden für den Hersteller Pfizer zum Riesengeschäft. Allein mit Viagra setzt das Pharmaunternehmen weltweit jährlich 1,7 Milliarden US-Dollar um. Mittlerweile gibt es weitere Präparate mit der gleichen Wirkung, darin sind die Wirkstoffe Tadalafil (Handelsname Cialis) oder Vardenafil (Handelsname Levitra) enthalten. Recht neu auf dem Markt ist ein vierter Wirkstoff namens Avanafil.

Diese Medikamente hemmen ein bestimmtes Enzym (Phosphodiesterase 5), das üblicherweise die Erweiterung von Schwellkörper-Gefäßen steuert. Die Wirkstoffe werden deshalb auch PDE-5-Hemmer genannt. Denn sie sorgen dafür, dass die glatten Muskelzellen im Penis erschlaffen, also mehr Raum einnehmen. Im Zusammenspiel mit festem umgebendem Bindegewebe, steigt der Druck im Penis und der Abfluss des Blutes wird vermindert. Es kommt zur Erektion.

Wer glaubt, allein die Einnahme von Viagra und Co. würde zu einer Erektion führen, irrt jedoch. "Wenn Sie die Tablette einfach so schlucken und dann zum Beispiel weiter E-Mails schreiben, passiert gar nichts", erklärt Dr. Matthias Mahn vom Pharmaunternehmen Pfizer. "Es bedarf zunächst einer sexuellen Stimulation. Der dadurch ausgelöste Durchblutungseffekt wird durch Viagra lediglich verstärkt und führt dann idealerweise zu einer sichtbaren Erektion."

PDE-5-Hemmer sind daher wirkungslos bei Erektilen Dysfunktionen, die durch Nervenschäden hervorgerufen wurden. Auch wenn Durchblutungsstörungen vorliegen, können sie nicht eingesetzt werden. Weitere Gegenanzeigen kann ein Arzt nach eingehender Untersuchung feststellen. Medikamente wie Viagra sollten unbedingt nur nach ärztlicher Verschreibung eingenommen werden.

Wie lange hält die Wirkung von Viagra und Co an?

Die höchste Effektivität tritt bei den Medikamenten ungefähr eine Stunde und zehn Minuten nach der Einnahme ein. Danach nimmt die Wirkung kontinuierlich ab. Bei manchen Patienten reicht die Wirkung aber auch noch fünf Stunden, nachdem sie Cialis, Levitra oder Viagra eingenommen haben für eine ausreichende Erektion.

Die "Potenzpille" wird  auch zum Lifestyle-Produkt

In unserer stark sexualisierten Gesellschaft wird sexuelle Leistungsfähigkeit beim Mann leicht mit Männlichkeit gleichgesetzt. So verkauft sich Viagra auch als Lifestyle-Produkt sehr gut. Die Politik hat die Potenzpillen 2004 sogar per Gesetz von den Arzneimitteln ausgeschlossen. Die Kassen übernehmen keine Kosten mehr. Erektile Dysfunktion wertet die Politik seither als ebenso wenig behandlungsbedürftig wie Übergewicht oder Haarausfall. Für die Pharmaunternehmen ist das kein Problem. Denn die Kundschaft hält das nicht ab: Die Nachfrage nach Potenzmitteln steigt kontinuierlich.

6 september 2019
×
Kontakt